20
Mietwohnungen
2.225 m²
Wohnfläche
620 m²
Nutzfläche
24
Stellplätze
Ende 2018
Fertigstellung

Projektbeschreibung

Neubau von 20 Mietwohnungen, Gewerbeflächen und Großtagespflege

Im Erdgeschoss befinden sich eine Großtagespflege (9 Plätze für unter 3-Jährige) und 2 Gewerbeeinheiten. Die vier Obergeschossen verfügen über 20 Mietwohnungen (öffentlich gefördert bzw. preisgedämpft) sowie 2 Pflegewohngruppen mit je 11 Apartments.

Wohnfläche

  • 2.224,96 m² (1.-5.OG)
  • 1. - 4. OG: 1.911,99 m² (öffentl. gefördert)
  • 5. OG 312,97 m² ( preisgedämpft)

Wohnungstypen

  • 4 1-Zimmer-Appartments (3.+4. OG, öffentlich gefördert)
  • 10 2-Zimmer-Mietwohnungen (3. + 4. OG, öffentlich gefördert)
  • 2 2-Zimmer-Mietwohnungen (5. OG, preisgedämpft)
  • 2 3-Zimmer-Mietwohnungen (3. + 4. OG, öffentlich gefördert)
  • 3-Zimmer-Mietwohnung (5. OG, preisgedämpft)
  • 4-Zimmer-Mietwohnung (5. OG, preisgedämpft)

davon 4 frei finanzierte Mietwohnungen
(5.OG, preisgedämpft, Wfl. zwischen ca. 57 m² - ca. 112 m²)

Stellplätze

Eine Tiefgarage mit 24 Stellplätzen bietet auch Platz für 50 Fahrradabstellplätze.

Energiekonzept

Die Wärmeversorgung des Objektes erfolgt mittels Fernwärme aus dem Netz der Stadtwerke Düsseldorf. Die Beheizung der Wohnräume erfolgt großteils über Heizkörper, in den Bädern sind Handtuchheizkörper vorgesehen. Im Bereich des Staffelgeschosses wird eine Fußbodenheizung gelegt.
Das gesamte Gebäude erhält eine kontrollierte Wohnungslüftungsanlage, die mit einer Wärmerückgewinnung ausgestattet ist. Die Wärme der abgeführten Luft wird zur Erwärmung der angesaugten frischen Außenluft über einen Plattenwärmetauscher geführt.
Die Gewerbeflächen sowie die Großtagespflege im Erdgeschoss werden ebenfalls von einer Lüftungsanlage mit Frischluft versorgt. Auch diese Lüftungsanlage ist zur Energieeinsparung mit einer Wärmerückgewinnung ausgestattet.
Die Wasserversorgung erfolgt aus dem Netz der Stadtwerke Düsseldorf.

Architektur

Die Erdgeschossflächen werden gewerblich und für eine Großtagespflege (U3-Betreuung) genutzt. In den Obergeschossen wird Wohnraum für den geförderten sowie den preisgedämpften Wohnungsbau erstellt.
Im 1. und 2. Obergeschoss sind Räume für zwei ambulante Wohngruppen geplant. Die Mietwohnungen im 3.-5. Obergeschoss sind teilweise über einen außenliegenden Laubengang erreichbar, der gleichzeitig als gestalterisches Fassadenelement dient. Erschlossen wird das Gebäude über ein zentrales Treppenhaus mit barrierefreiem Aufzug. Unter Berücksichtigung der Schallschutzanforderungen konnte mit Hilfe entsprechender Grundriss- und Fassadengestaltung sowie Ausrichtung der Freisitze und Wohnräume Richtung Osten die Grundlage einer identitätsstiftenden Architektur geschaffen werden.

Außenanlagen

Auf dem Grundstück selbst sind keine Außenanlagen vorhanden, es besteht aber die Möglichkeit einer Mitnutzung der Pandion-Außenanlagen durch Grunddienstbarkeiten.

Fassade

Die Wandkonstruktion in allen Geschossen besteht aus einer massiven Mauerwerk-/Betonkonstruktion mit Klinkerverkleidung oder Putzfassade.
An der Straßenfassade kommt eine mineralische Wärmedämmung mit einer Bekleidung aus Klinkern zum Einsatz.
Das Erdgeschoss der Hoffassade verfügt ebenfalls über eine mineralische Wärmedämmung mit einer Bekleidung aus Klinkern, die Obergeschosse über einen mineralischen Kratzputz.
Im Staffelgeschoss wird eine mineralische Wärmedämmung mit mineralischem Kratzputz aufgebracht.
Über einen offenen Laubengang sind die Wohnungen des 3.-5. Obergeschosses in Richtung Oststraße zu erreichen.
Alle Balkone und Terrassen/Freisitze sind in Richtung Süd/Ost zum Innenhof ausgerichtet.

Städtebau

Das Grundstück des Franziskanerklosters ist seit 150 Jahren im Besitz der Franziskaner und wurde nach der Zerstörung im Krieg in den 50er Jahren komplett neu errichtet – lediglich ein kleiner Klosterhof im Inneren der Anlage wurde nach historischem Vorbild aufgebaut. Die umgebende Bebauung besteht aus einem Mix aus Gewerbe im Erdgeschoss und Wohnnutzung in den Obergeschossen oder auch reinen Gewerbe-Immobilien. Die städtische Höhe in diesem Bezirk liegt zwischen fünf und sieben Geschossen, immer wieder durchsetzt mit Hochpunkten um die 40 Meter mit 12-14 Geschossen entlang der Immermannstraße.
Die städtebauliche Lösung sieht vor, den Blockrand analog zu den benachbarten Blöcken zu schließen. Die Gebäudehöhe wird an die jeweils gegenüberliegende Bebauung angepasst. Lediglich an der Immermannstraße entsteht ein höheres Hochhaus mit einem kleinem, vorgelagerten Platz.
Haus 2 ist Bestandteil der Blockrandbebauung entlang der Oststraße.

Wohnungen

Insgesamt entstehen 20 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 2.225 m²,
4 davon sind frei finanziert:

  • 4 Ein-Zimmer-Apartments, Größen zwischen 42 bis 44 m²
  • 11 Zwei-Zimmer-Mietwohnungen; Größen zwischen ca. 55 bis 68 m²
  • 3 Drei-Zimmer-Mietwohnungen; Größen ca. 79 m²
  • 1 Vier-Zimmer-Mietwohnung; Größe ca. 109 m²

Dazu kommen 24 Tiefgarageneinstellplätze sowie 50 Fahrradabstellplätze

Beschreibung der Wohnungen

Bei der Auswahl der Baustoffe wurde viel Wert auf den Einsatz von Naturprodukten gelegt.
Wandbaustoffe sowie Dämmstoffe der Fassade werden mineralisch ausgeführt. Die
Innenwände sind massiv gemauert oder gemäß statischer Erfordernis aus Beton gegossen.
Die geförderten Wohnungen sind mit Design-PVC als Bodenbelag ausgestattet, die freifinanzierten Wohnungen mit Eichen-Fertigparkett.
Hochwertige Boden- und Wandfliesen in den Bädern und Einbau-Deckenspots im Flurbereich (nach Möglichkeit) sorgen für eine wohnliche Atmosphäre.
Alle Wohnungen sind barrierefrei und natürlich auch von der Tiefgarage sowie dem Erdgeschoss barrierefrei zu erreichen.

Ausstattung der Wohnungen

  • Barrierefreiheit
  • Etagenwohnungen mit großzügigem Balkon, Loggia oder Dachterrasse
  • freifinanzierte Wohnungen mit Fußbodenheizung
  • alle Wände und Decken mit Raufaser tapeziert, weiß gestrichen
  • Multimedia-Anschluss in jedem Wohnraum
  • Rauchmelder
  • Gegensprechanlage
  • Wohnungseingangstür einbruchhemmend und schalldämmend
  • zentrale Warmwasserversorgung über Fernwärme
  • kontrollierte Wohnraumlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • Natursteinfensterbänke und Ablagen

Ausstattung der Bäder:

  • bodengleicher Dusche (3- und 4-Zimmer-Mietwohnungen in der Regel mit zusätzlicher Badewanne)
  • Anschlussmöglichkeit für Waschmaschine und Trockner (teils im Abstellraum)
  • Handtuchheizkörper
  • Duschabtrennung aus Glas
  • großzügigem Wandspiegel
  • Deckenspots

Lage

Stadtteil

Düsseldorf-Stadtmitte: Oststraße 60, 40211 Düsseldorf

Umgebung

Die umgebende Bebauung besteht aus einem Mix aus Gewerbe im Erdgeschoss und Wohnnutzung in den Obergeschossen oder auch reinen Gewerbe-Immobilien. Die städtische Höhe in diesem Bezirk liegt zwischen fünf und sieben Geschossen, immer wieder durchsetzt mit Hochpunkten um die 40 Meter mit 12-14 Geschossen entlang der Immermannstraße.

Aktuelles zu diesem Projekt

Galerie

Ansprechpartner

Projektleitung

Anne Richter

Fon: +49 (211) 49873-280Fax: +49 (211) 49873-8280E-Mail senden

Kundenbetreuung und Vermietung

Claudia Wußmann

Fon: +49 (211) 49873-160Fax: +49 (211) 49873-8160E-Mail senden

Technischer Kundenbetreuer

Thomas Fischer

Fon: +49 (211) 49873-210Fax: +49 (211) 49873-8210E-Mail senden