461 Aufrufe

Homestory von unseren RWB-Mietern: Wohnen im traumhaften Düsseldörfchen

Heute sind wir zu Gast bei Familie Pantel. Die 4-köpfige Familie wohnt in einer idyllischen und ruhigen Siedlung, direkt hinter dem Provinzialplatz, am Südpark gelegen mit herrlichem Blick auf den See, kleinen Straßen und roten Klinkerhäusern. 

Als wir von der Kölner Landstraße abbiegen, fahren wir direkt in die Siedlung rund um den Ziegeleiweg. Auf einmal befindet man sich nicht mehr im turbulenten Düsseldorf, mit mehrspurigen Straßen und Autolärm, sondern in einer kleinen, ruhigen Oase. Die Sonne scheint herrlich auf die roten Klinkerhäuser, in den kleinen Gärten blühen die ersten Frühlingsblumen und man hört die Vögel zwitschern und Bienen summen. Hinter den Mietshäusern der RWB befinden sich Reihenhäuser und daran schließt nahtlos der Südpark mit seinen Seen, zahlreichen Grünflächen und Spielplätzen an. Ein idealer Rückzugsort vom Großstadtleben, ein Ort, an dem man zur Ruhe kommen und die Natur genießen kann, wo Kinder behütet und naturverbunden aufwachsen können. Und trotzdem ist die Siedlung perfekt angebunden an das Düsseldorfer Zentrum, mit zahlreichen Nahversorgungsangeboten einer guten Infrastruktur und verschiedenste Schulen und Kindergärten in unmittelbarer Nähe. Diese Gründe und der gute Schnitt der 3-Raum-Wohnung sprachen für den Einzug von Rainer und Nermin Pantel im Jahr 2010 in die Wohnung im Düsseldörfchen. 

Wir klingeln bei Hausnummer 6 und laufen die Stufen hoch bis ins Dachgeschoss. Dort öffnet uns Nermin Pantel mit der Bitte die Tür, die Schuhe doch im Flur auszuziehen. Damit wäre die erste Frage bereits beantwortet: „Schuhe an oder Schuhe aus?“. Selbstverständlich kommen wir der Bitte nach und werden im Wohnzimmer bereits von den beiden Jungs der Familie begrüßt. Im Wohnzimmer befindet sich neben einem großen Esstisch, dem gemütlichen Familiensofa und zahlreichen Erinnerungsstücken an vergangene Reisen auch Spielzeug für die Kinder. In einem Tipi am Fenster des Raumes verkauft der 2-jährige Elyas gerade Eis an den Papa 

Bevor wir uns die 70 m² große Dachgeschosswohnung genauer ansehen, nehmen wir am Esstisch Platz und plaudern ein bisschen mit der Familie. Wir fühlen uns direkt willkommen, die Stimmung ist fröhlich und Nermin schwärmt von der Wohnung: „Wir fühlen uns hier sehr wohl, obwohl die Wohnung langsam ein bisschen zu klein für uns wird. Vor zwölf Jahren sind mein Mann und ich hier eingezogen. Wir kannten die Gegend bereits von meinem Schwager, der auch im Düsseldörfchen gewohnt hat und waren total happy als wir die Wohnung von der RWB bekommen haben. Seitdem sind wir sehr zufriedene Mieter.“  

Zu klein wird die Wohnung, da die Familie im Jahr 2021 nochmal Nachwuchs bekommen hat. Derzeit teilen sich der 1-jährige Leonard und der fast 3-jährige Elyas das kleine, funktional eingerichtete Kinderzimmer.  

„Wir rotieren die Spielsachen der Kids immer mal wieder, so dass nichts langweilig wird und der Raum genug Platz zum Spielen bietet.“, erzählt uns Rainer Pantel als wir bei unserem Rundgang durch die Wohnung ihn und die beiden Jungs beim Spielen im Kinderzimmer besuchen.  

Gegenüber dem Kinderzimmer liegt das Schlafzimmer der Pantels. Hier schlafen derzeit nicht nur die Eltern, sondern auch die beiden Kinder haben es sich rechts und links vom bequemen Boxspringbett gemütlich gemacht. Zusätzlich bietet der Raum noch Platz für einen großen Kleiderschrank und die Büromöbel aus dem ehemaligen Arbeitszimmer. 

Die gesamte Wohnung ist rustikal-modern und zudem funktional eingerichtet. Die Familie liebt zeitlose Möbelstücke, die sie langfristig behalten und durch besondere Highlights ergänzen können. Rainer Pantel ist handwerklich begabt und hat einige Wohnwände mit Holz- und Steinelemente dekoriert. 

Diese Highlights gefallen auch Nermin besonders gut: Ich habe keinen besonderen Lieblingsraum oder Lieblingsmöbelstück. Mir gefällt die ganze Wohnung so wie sie geschnitten und eingerichtet ist. Die Schrägen geben der Wohnung ein besonderes Flair und die selbstgebaute Stein- und Holzwand meines Mannes verleihen dem Wohnzimmer eine persönliche Note.“  

„Auch die Küche ist „Marke Eigenbau““, ergänzt der Logistikleiter „Ich versuche aus allem das bestmögliche rauszuholen und somit die Wohnung zu individualisieren.“  

Eine individuelle Note geben der Wohnung auch die unzähligen Bilder aus verschiedensten Ländern der Welt. „Wir sind früher viel gereist und interessieren uns für andere Länder und Kulturen.“, berichtet uns Rainer. „Die Bilder erinnern uns an diese Zeit. Wir hoffen bald wieder mehr reisen zu können, obwohl dies mit Kindern sicher ganz anders wird. Als nächstes steht hoffentlich erstmal eine Reise zur Familie meiner Frau in die Türkei an, bevor dann im Sommer Elyas in den Kindergarten geht.“ 

Nach unserem Rundgang durch die Wohnung fordert der kleine Elyas noch etwas Spielzeit ein. In seinem Kinderzimmer bekommen auch die Gäste eine große Portion Eis mit Streuseln und Soße.  

Währenddessen bereitet Nermin schon das Mittagessen für die Familie zu. Beim nächsten Besuch nehmen wir die Einladung dazu gerne an, dann finden wir die Familie Pantel aber nicht mehr im Düsseldörfchen sondern im Stadtteil Itter in ihrer Eigentumswohnung.  

Wir bedanken uns für den Einblick in die vier Wände und wünschen Familie Pantel alles Gute für den Umzug und die Zukunft.  

Sie sind auch MieterIn der RWB und möchten uns Ihre ganz persönliche Wohngeschichte erzählen?

Dann schreiben Sie uns an news@rheinwohnungsbau.de. Wir freuen uns darauf Sie und Ihre Wohnung kennenzulernen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü