20.01.2021

Wer sie einmal gegessen hat, möchte sie nicht mehr missen: Pierogi! Die kleinen Teigtaschen gibt es mit verschiedenen Füllungen. Ob mit Fleisch, Sauerkraut, Pilzen oder auch süß mit Erdbeeren, Heidelbeeren und Quark – Piroggen schmecken einfach immer!

Der Klassiker unter den Piroggen sind aber eindeutig Pierogi ruskie – gefüllt mit Kartoffeln und Quark. Das Rezept dafür haben wir heute mit einer einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitung für Sie. Aber aufgepasst: Piroggen sind nichts für zwischendurch, zwei Stunden Zeit sollten Sie dafür schon einplanen. Aber wir versprechen Ihnen, es lohnt sich!

Zutaten für den Teig (für ca. 35 Stück)

500 g Dinkelmehl
65 g weiche Butter
250 ml warmes Wasser
1 TL Salz

Zutaten für die Füllung

750 g mehligkochende Kartoffeln
2 große Zwiebeln
Butter zum Anbraten
500 g Ricottakäse
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Als Erstes schälen Sie die Kartoffeln und kochen diese in reichlich Salzwasser gar.

Währenddessen bereiten Sie den Teig zu. Als erstes wird das Mehl gesiebt. Das sorgt dafür, dass mehr Luft in den Teig kommt und die Piroggen fluffiger werden. Im Anschluss kommt die Butter, das Wasser und das Salz dazu. Der Teig muss jetzt ordentlich vermengt und geknetet werden. Verwenden Sie dafür im ersten Schritt eine Küchenmaschine. Danach muss der Teig noch von Hand geknetet werden.

Kneten Sie den Teig so lange bis er geschmeidig wird und glänzt. Wenn Sie den Teig aufschneiden, sollten kleine Luftbläschen sichtbar sein. Jetzt darf der Teig zugedeckt ruhen, während Sie die Füllung zubereiten.

Für die Füllung werden als erstes die gekochten Kartoffeln zerkleinert. Nutzen Sie dafür eine Kartoffelpresse oder alternativ einen Kartoffelstampfer.

Schneiden Sie die Zwiebel in kleine Würfel und schwitzen diese mit Butter an. Die Zwiebeln sollten glasig sein und eine goldbraune Färbung aufweisen. 2/3 der Zwiebeln werden im Anschluss unter die Kartoffeln gemengt. 1/3 nehmen Sie für später ab.

Der Ricottakäse wird mit der Gabel etwas zerkleinert und anschließend mit Salz und viel Pfeffer unter die Kartoffel-Zwiebel-Masse gehoben.

Kneten Sie den Teig noch einmal durch und rollen ihn dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 5 mm dick aus. Stechen Sie nun mit einem runden Glas die Piroggen aus.

Nun kommt ein Teelöffel der Kartoffelmischung auf die Piroggen. Stellen Sie sich eine Schüssel mit kaltem Wasser bereit. Der Rand der Piroggen wird damit vorsichtig angefeuchtet. So halten sie besser zusammen. Drücken Sie jetzt die Ränder aufeinander und verschließen die Piroggen. Dies bedarf etwas Übung. Sie werden den Dreh aber schnell raushaben. Verschließen Sie die Ränder anschließen noch, in dem Sie mit der Gabel ein Muster in die Seiten drücken.

Die fertigen Piroggen können Sie auf einen bemehlten Teller legen. Decken Sie die Piroggen mit einem sauberen Geschirrhandtuch zu, damit diese nicht austrocknen.

Sind alle Piroggen fertig, geben Sie diese nacheinander in kochendes Salzwasser. Drehen Sie die Hitze etwas runter und lassen die Piroggen so lange im Topf, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Danach werden sie mit einer Schöpfkelle herausgeholt.

Zum Schluss werden die Piroggen noch in Butter angebraten, bis diese goldbraun sind. Geben Sie die aufbewahrten Zwiebeln dazu.

Piroggen isst man mit einem Klecks Saure Sahne und etwas Petersilie.

Smacznego – Guten Appetit!

Ansprechpartner
Inga Baldyga
Kontakt

weiterempfehlen