10.06.2020

Vor dem Hintergrund des von der Landeshauptstadt Düsseldorf verabschiedeten Bäderkonzeptes 2020 steht dem Düsseldorfer Stadtteil Benrath der Neubau eines Hallenfreibades bevor.

Das alte Hallenbad in Düsseldorf Benrath wurde abgerissen, denn das Freibad nebenan wird zu einem kombinierten Hallen- und Freibad umgebaut. Dafür entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Hallenbades eine große Freifläche. Hier soll neuer Wohnraum geschaffen werden: das Wohnquartier Regerstraße.

Um für diese Fläche in Benrath eine nachhaltige Nutzungsperspektive bereitzustellen und die städtebauliche Qualität an diesem Standort zu sichern, hat die Rheinwohnungsbau GmbH in Abstimmung mit der Landeshauptstadt Düsseldorf einen Einladungswettbewerb durchgeführt.

Der Wettbewerb unter öffentlicher Beteiligung

Für den Wettbewerb wurden drei Architekturbüros zur Teilnahme ausgewählt. Zur Einbindung der Bürgerinnen und Bürger von Benrath und der umliegenden Nachbarschaft in den Planungsprozess fand zu Beginn des Wettbewerbsverfahrens eine öffentliche Veranstaltung statt. In dieser wurden die Rahmenbedingungen der Planung sowie die Planungsteams vorgestellt und es bestand die Möglichkeit, Hinweise und Anregungen einzubringen. Die Ergebnisse der Veranstaltung flossen in die anschließende Entwurfsbearbeitung im Zuge des Wettbewerbes ein.
„Im Fokus der Planung steht eine positive, nachhaltige Entwicklung für Benrath und seine Bewohner. Daher ist es uns wichtig, unsere Planungen auch an den Bedürfnissen der Menschen, die dort wohnen, zu orientieren“, betont Thomas Hummelsbeck, Geschäftsführer der Rheinwohnungsbau.

Von September bis November 2019 fand anschließend die Bearbeitungsphase des Wettbewerbs statt.
Im Dezember 2019 wurden die Architekten und Stadtplaner Wienstroer aus Neuss zusammen mit Bruun & Möllers Landschaften aus Hamburg als Gewinner gekürt.

Eine besondere Herausforderung bei der Planung war die Erhaltung der teilweise sehr alten Baumbestände auf dem Gelände sowie die Anpassung der Neubauten an die sehr unterschiedlichen Gebiete rund um die Entwicklungsfläche: Während das Gelände auf der einen Seite an große Bauten wie das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium und das Freibad angrenzt, befindet sich auf der anderen Seite das „Musikantenviertel“ mit seinen Einfamilienhäusern.

So sieht das neue Quartier im Siegerentwurf aus

Die Lösung des Architektenteams ist ein locker angeordneter Komplex verschiedener Gebäude, die einen harmonischen Übergang schaffen: Zum Freibad hin wird das neue Wohnquartier von zwei größeren, U-förmigen Bauten abgegrenzt, nach innen bilden sie offene, hofartige Freiflächen. Geprägt von den großen alten Bäumen entstehen hier grüne Oasen mit Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten.

Drei Einzelhäuser mit verschiedensten Wohnangeboten stehen in der Mitte des Geländes. Eine äußere Häuserreihe aus fünf Einzelhäusern schafft einen fließenden Übergang zum angrenzenden Wohngebiet. Zwei der Einzelhäuser sind als Einfamiliendoppelhäuser geplant, in den übrigen entstehen mehrere Eigentumswohnungen. Insgesamt bietet das Wohnquartier 99 barrierefreie Wohnungen zwischen zwei und fünf Zimmern. Sämtliche Wohnungen sind förderfähig und ökonomisch sinnvoll umsetzbar. Die Rheinwohnungsbau wird allerdings nur den Geschosswohnungsbau umsetzen und nicht die Eigentumsmaßnahmen, welche an das Einfamilienhausgebiet im Musikantenviertel angrenzen.

Gut miteinander leben

Das Wohnquartier Regerstraße schafft nicht nur Wohnfläche. Eingebettet in die gute Infrastruktur entsteht hier ein buntes Quartier für alle Generationen. Statt die einzelnen Gebäude abzugrenzen, sorgt die Anordnung für ein Gemeinschaftsgefühl und schafft „grüne Wohnzimmer“ als Orte der Begegnung.

Das Plangebiet

Das Plangebiet befindet sich in zentraler Lage des Stadtteils Benrath. Die Plangebietsgrenze wird durch die Hildener Straße im Norden, die Grundstücksgrenze der Wohnbebauung entlang der Humperdinckstraße im Westen, die nördliche Gebäudekante des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums im Süden und die Grundstücksgrenze des östlich gelegenen Hallenfreibades definiert.

Die Plangebietsfläche umfasst das Gesamtgelände des ehemaligen Hallenbades mit dem Hallenbad-Gebäude aus dem Jahre 1959. Im Norden des Plangebietes verläuft der Itterbach, der für die Wasserversorgung der Wasserflächen des nahegelegenen Benrather Schlosses eine wichtige Rolle spielt.

Größe: ca. 17.200 m²

Fläche: Grundstück des ehemaligen Hallenbades

Lage: In der Nähe des Zentrums des Stadtteils Düsseldorf-Benrath

Projektstart: Mitte/Ende 2021

weiterempfehlen