19.03.2020

Solidarisch sein in Zeiten der Krise

In Zeiten des Coronavirus ist ein größerer Zusammenhalt innerhalb der Nachbarschaften gefordert. Das Coronavirus ist vor allem für Ältere und für Menschen mit Vorerkrankung eine Gefahr. In Sozialen Medien haben daher zahlreiche Nutzer eine Solidaritätsaktion gestartet, um diesen Menschen zu helfen.

Wir möchten diesen nachbarschaftlichen Angeboten eine Plattform in unseren Häusern bieten. Wir wollen daher diejenigen ansprechen, die nicht zur Risikogruppe gehören und Ihren Nachbarn unter die Arme greifen können.
Deswegen haben unsere Hauswarte bereits in allen Hausfluren Listen aufgehängt, in die sich unsere Mieter eintragen können, wenn sie gesund sind und ihren Nachbarn helfen wollen.

Gleichzeitig möchten wir alle Mieter ermutigen, die in der aktuellen Zeit auf Hilfe angewiesen sind und/oder Unterstützung bei z.B. Einkäufen benötigen, sich bei den Helfern im Haus zu melden.

Sollte Hilfe benötigt werden, aber es in eurem Haus keine freiwilligen Helfer geben, so unterstützt unser Hauswart euch gerne bei der Vermittlung eines Kontaktes aus der Nachbarschaft.

Auch die Stadt Düsseldorf hat eine Hotline für Corona-Risikogruppen geschaltet. Unter dieser Rufnummer erreicht ihr Mitarbeiter der Stadt bzw. der Liga Wohlfahrt:

Hotline für Risikogruppe: 0211 – 899 8999

Das Angebot richtet sich an Menschen, die zur Risikogruppe gehören, also ältere Menschen, Schwangere oder welche mit Vorerkrankung. Unter anderem geht es darum, ihnen zu helfen, wenn sie sich nicht mehr trauen, einkaufen zu gehen und keine Verwandten oder Bekannten helfen können. So soll die Versorgung dieser Menschen sichergestellt werden. Die Hotline ist Montag bis Freitag jeweils von 7 bis 19 Uhr und Samstag von 8 bis 14 Uhr besetzt.

Wir wollen uns schon jetzt ganz herzlich bei allen freiwilligen Helfern bedanken.
Gemeinsam steht die Rheinwohnungsbau-Nachbarschaft das durch!

Ansprechpartner
Bernd Litges
Kontakt

weiterempfehlen