Häufige Fragen

Ob Fragen zur Heizkostenabrechnung, Haustierhaltung oder Mietschulden – Antworten rund um typische Wohnungsthemen finden Sie hier. Für weitere Informationen steht Ihnen unser Kundencenter gerne persönlich zur Verfügung.

Heizkosten

Was ist eine Gradtagszahl?

Das Wetteramt registriert an über 50 Orten Deutschlands die mittlere Außentemperatur. Diese werden dann mit einer gedachten durchschnittlichen Gebäude-Innentemperatur von + 20 Grad Celsius (°C) verglichen. Beträgt zum Beispiel die mittlere Außentemperatur + 11 °C, so ermittelt sich die Gradtagszahl wie folgt: 20°C – 11°C = 9°C. Dieser Tag hat eine Gradtagszahl von 9. An einem anderen Tag ist die mittlere Außentemperatur nur noch + 5°C. Dann ist an diesem Tag die Gradtagszahl 20-5 = 15. Das Wetteramt ermittelt Tag für Tag die unterschiedlichen Gradtagszahlen und summiert sie auf. Die Gradtagszahlen werden als Monats- oder Jahreswerte veröffentlicht.

Wie wird der Gesamtverbrauch auf Mieter und Nachmieter aufgeteilt, wenn keine Zwischenablesung vorliegt?

Die Aufteilung erfolgt nach Heizgradtagen. Das Zentralamt des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach am Main hat aus langjähriger Beobachtung der Gradtagszahlen die prozentuale Verteilung auf die einzelnen Monate abgeleitet. Nähere Erläuterungen finden Sie auf der Rückseite Ihrer Abrechnung.

Wer stellt die Verbrauchswerte nach meinem Auszug an den Heizkostenverteilern fest?

Bei den Geräten der Firma Skibatron liest der Hauswart oder ein technischer Mitarbeiter der Rheinwohnungsbau GmbH bei der Wohnungsabnahme die Heizkostenverteiler ab. Ein Duplikat erhalten der Vermieter, der ausgezogene Mieter sowie die Abrechnungsfirma. Durch die Selbstablesung vermeiden wir die Kosten der Zwischenablesung, welche der Abrechner in Rechnung stellen würde. Bei den Geräten der Firma Techem entfällt die Zwischenablesung gänzlich, da die Werte jeweils zum Mietende und Mietbeginn über Funk an die Firma Techem übertragen werden.

Das Jobcenter ( ARGE, Grundsicherung) bezahlt meine Miete. Muss ich sie über das Abrechnungsergebnis informieren?

Auch wenn das Jobcenter (ARGE, Grundsicherung) die jeweils fällige Miete direkt an die Rheinwohnungsbau GmbH überweist, so bleibt der Mieter trotzdem unser Vertragspartner. Dieser ist verpflichtet, Mietänderungen bzw. Abrechnungsergebnisse aus Heiz- und Betriebskosten an das Jobcenter (ARGE, Grundsicherung) weiterzuleiten. Nur so ist es möglich, dass das Sozialamt das Mieterkonto ausgleichen kann.

Welchen Zeitraum umfasst die Heizkosten-Abrechnungsperiode?

Die Heizkosten-Abrechnungsperiode läuft im Regelfall vom 1. Januar bis zum 31. Dezember eines Jahres. Der Nutzerzeitraum ist die Wohndauer des Nutzers bzw. Mieters innerhalb des Abrechnungszeitraumes. Zieht ein Mieter innerhalb des Abrechnungszeitraumes aus, wird sein Nutzerzeitraum anteilsmäßig berechnet.

Was ist zu tun, wenn ich während des Ablesetermins nicht anwesend sein kann?

Bei den neuen Geräten der Firma Techem gibt es hier keine Probleme mehr, da hier alle Geräte mit einem Funkmodul ausgestattet sind und so die Werte an den Ableser übertragen werden, ohne dass dieser die Wohnung betreten muss. Bei den übrigen Geräten der Firma Skibatron wird mit dem Mieter ein neuer Termin durch die Ablesefirma vereinbart.

Was ist eine Liegenschaft oder Abrechnungseinheit?

Hierunter versteht man eine Einheit, die mehrere Nutzer innerhalb eines oder mehrerer Gebäude abrechnungstechnisch zusammenfasst.

Wie werden die Kosten auf die Mieter verteilt?

Heizkosten: 30 Prozent der Kosten werden nach Heizfläche verteilt. 70 Prozent der Kosten werden verbrauchsabhängig nach dem Ableseergebnis verteilt. Bei zentraler Warmwasserversorgung zusätzlich: Warmwasser: 30 Prozent der Kosten werden nach Heizfläche verteilt. 70 Prozent der Kosten werden verbrauchsabhängig nach dem Ableseergebnis verteilt. Wenn alle Wohnungen einer Abrechnungseinheit mit Kaltwasserzählern ausgestattet wurden: Kaltwasser: 100 Prozent der Kosten werden verbrauchsabhängig nach dem Ableseergebnis verteilt.

Ich habe nie das Schlafzimmer und die Küche geheizt, außerdem war ich 3 Monate verreist. Warum muss ich so viel zahlen?

Die Kosten zu 30 Prozent nach der Heizfläche umgelegt werden. Deshalb entstehen auch bei einem Null-Verbrauch Grundkosten.

Was ist zu tun bei fehlerhaften Jahresablesewerten?

Nur relevant für Geräte der Firma Skibatron. Bei der Ablesung durch einen Mitarbeiter der Ablesefirma ist darauf zu achten, dass er die richtigen Werte in die Ablesequittung einträgt. Mit Ihrer Unterschrift bestätigen Sie die Richtigkeit der Ablesung. Bitte prüfen Sie vor Ihrer Unterschrift, ob Name, Lage der Wohnung und die eingetragenen Werte übereinstimmen.

Wann kann ich mit meiner Abrechnung rechnen?

Es ist auch in unserem Interesse, dass unsere Mieter schnellstmöglich Ihre Abrechnung erhalten. Aufgrund länger andauernder Prozesse und mehreren Arbeitsschritten ist ein gewisser Zeitrahmen von Nöten. Laut dem Gesetzgeber haben wir nach Ende eines Abrechnungszeitraumes ein Jahr Zeit die Abrechnung zu erstellen und dem Mieter zuzusenden. Wir sind immer bemüht, dies bereits im August/September des Folgejahres zu tun.

Ich bin im Oktober bei Ihnen eingezogen und muss, laut meiner Abrechnung, für drei Monate so viel nachzahlen?

Erfahrungsgemäß haben Mieter, die zu Beginn der Heizperiode in eine Wohnung einziehen, eine Nachzahlung in ihrer Heizkostenabrechnung. Das liegt an Ihren Vorauszahlungen. Die Vorauszahlung, die Sie im Rahmen ihrer Miete monatlich bezahlen, ist auf die Heizkosten für ein ganzes Jahr kalkuliert. Dazu kommt, dass Sie in den Sommermonaten einen geringeren Brennstoffverbrauch haben, da die Heizung nicht in Betrieb ist. In dieser Zeit sammelt sich also ein gewisses Guthaben an. Ein Polster für die kommende Heizperiode also, welches Mieter bei Neueinzug zur Heizperiode nicht haben.

Im Anschreiben der Rheinwohnungsbau steht ein Gutschriftsbetrag mit einem Minuszeichen davor. Wie habe ich das zu verstehen?

Neben der eigentlichen Heizkostenabrechung der Abrechnungsfirma erhalten sie von uns zusätzlich ein Anschreibenblatt. In diesem finden Sie die Summe der Abrechnungskosten mit der Summe Ihrer Vorauszahlungen verrechnet. Das Ergebnis ist entweder ein Nachzahlungsbetrag, den Sie noch an uns zu entrichten haben, oder ein mit einem Minuszeichen versehender Gutschriftsbetrag, der in der Regel mit der nächsten Monatsmiete verrechnet wird.

Ich bin in Oktober eingezogen und habe in meiner Heizkostenabrechnung für 3 Monate eine Nachzahlung von 200 Euro. Muss ich für das nächste Abrechnungsjahr mit einer höheren Nachzahlung rechnen? Und wieso sind meine Vorauszahlungen nicht angepasst worden?

Vorauszahlungsanpassungen werden nur bei solchen Mietern vorgenommen, die mindestens ein Jahr in der Wohnung wohnen. Ihre monatlichen Vorauszahlungen werden immer für ein ganzes Abrechnungsjahr kalkuliert. Dazu kommt, dass Sie in den Sommermonaten Vorauszahlungen für die Heizung leisten, obwohl diese gar nicht im Betrieb ist. Somit wird ein gewisses Guthaben gesammelt, welches sich in Wintermonaten wieder verbraucht. Mieter, die erst in den Wintermonaten in eine Wohnung einziehen, haben diese Guthaben natürlich nicht: Die geleisteten Vorauszahlungen reichen nicht aus, es kommt zu einer Nachzahlung. Dies geschieht zwar nicht sehr oft, lässt sich aber auch nicht ganz vermeiden, da uns zu Beginn Ihres Mietverhältnisses Ihr Heizverhalten nicht bekannt ist. Ihnen steht es natürlich jederzeit frei, die Vorauszahlungen nach oben hin anzupassen.

Was kann ich tun, wenn ich meine Nachzahlung der Heizkosten nicht sofort mit der nächsten Mietzahlung begleichen kann?

Neben den zahlreichen Möglichkeiten, sich an öffentlichen Stellen zu wenden, bieten wir unseren Mietern eine Ratenvereinbarung an. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die zuständige Person aus der Mietenbuchhaltung. Die Ratenzahlung erfolgt selbstverständig zinslos!

Ich habe einen elektronischen Heizkostenverteiler an meinem Heizkörper. Wie funktioniert dieser?

Überwiegend befinden sich elektronische Heizkostenverteiler des Fabrikats „FHKV data III“ der Firma Techem und „HKVE 201 bzw. 202“ der Firma Skibatron an den Heizkörpern unserer Wohnungen. Hinweis zu Heizkostenverteilern der Firma Techem: faq-heizkosten-1 Hinweis zu Heizkostenverteilern der Firma Skibatron: faq-heizkosten-2

Der Ableser ist erst im April zum Ablesen gekommen. Wird jetzt der Verbrauch bis April in meiner Heizkostenabrechnung abgerechnet?

Die elektronischen Heizkostenverteiler ermöglichen es, dass der Verbrauch einer Heizkostenperiode zum 31. Dezember automatisch abgespeichert wird und ab dem 1. Januar der neuen Heizkostenperiode den Verbrauch wieder von 0 an erfasst. Deswegen ist es unerheblich, wann der Ableser die Ablesung vornimmt, da er jederzeit den Ablesewert der vergangenen Heizkostenperiode an dem elektronischen Heizkostenverteiler ablesen kann. Das Gleiche gilt natürlich auch für Sie. Wenn Sie im Folgejahr die Heizkostenabrechnung für die vergangene Heizkostenperiode erhalten haben, können Sie jederzeit den Verbrauch an dem elektronischen Heizkostenverteiler ablesen.

Betriebskosten

Welchen Zeitraum umfasst die Betriebskosten-Abrechnungsperiode?

Die Betriebskosten-Abrechnungsperiode läuft immer vom 1. Januar bis zum 31. Dezember eines Jahres. Der Nutzungszeitraum ist die Wohndauer des Nutzers bzw. Mieters innerhalb des Abrechnungszeitraumes. Zieht ein Mieter innerhalb des Abrechnungszeitraumes aus, wird sein Nutzungszeitraum anteilsmäßig berechnet.

Wie wird das Abrechnungsergebnis verrechnet?

Ist der Mieter unserem Lastschriftverfahren angeschlossen, wird das Abrechnungsergebnis gemäß Angabe im Betriebskostenanschreiben automatisch verrechnet. Zahlt der Mieter per Dauerauftrag seine Miete ein, muss er einen Nachzahlungsbetrag damit manuell ausgleichen. Bei einem Guthaben sollte uns die Bankverbindung schriftlich mitgeteilt werden, damit eine Überweisung durchgeführt werden kann.

Warum wird eine Kostenart in der Abrechnung mehrfach aufgeführt?

Ändert sich im Laufe des Abrechnungszeitraumes die „Gesamt-Bemessung“, z.B. durch Wohnungszusammenlegungen die m²-Fläche, erscheint die Kostenart mit unterschiedlichen Berechnungszeiträumen. Ein weiteres Beispiel ist die Kostenart Wartung Rauchwarnmelder. Diese wird einmal für die Rauchwarnmelder im Treppenhaus und einmal für die Rauchwarnmelder innerhalb der Wohnung aufgeführt.

Was ist eine MOD-Pauschale?

Finden in einem Haus umfangreiche Baumaßnahmen statt, wie z.B. eine Wohnungszusammenlegung oder eine Wohnungsmodernisierung, so wird der Mietergemeinschaft ein Pauschalbetrag gutgeschrieben. Dieser deckt die bei den Bauarbeiten angefallenen Kosten für Wasser und Strom sowie den Mehraufwand bei der Treppenhausreinigung ab.

Warum fallen neben Kabelgebühren auch Kosten für Antennen-Strom an?

Bei Kabel gibt es doch keine Antenne. Bei der Position „Antenne/Kabel/SAT Strom“ handelt es sich um den Strom, der für den Anschlussverstärker benötigt wird.

Ich habe in der Wohnung eine Sperrdose, weil ich kein Kabelfernsehen empfangen möchte. Warum muss ich für die Antennen Strom bezahlen?

Im vorhandenen Antennennetz sind Verstärker vorhanden und es entstehen Stromkosten. Diese Kosten werden auf alle Mieter umgelegt.

Warum muss ich Aufzugskosten bezahlen, obwohl ich ihn nie benutze?

Es kommt nicht auf die tatsächliche Nutzung an, sondern auf die Möglichkeit der Nutzung.

Warum verdient der Hausmeister so viel?

Unter diese Position gehören der Arbeitslohn und die Lohnnebenkosten:
  • Sozialbeiträge einschließlich Arbeitgeberanteile
  • Kosten der betrieblichen Altersversorgung
  • Sonderzahlungen wie Urlaub und Weihnachtsgeld
  • Kosten der Berufgenossenschaft
  • Kosten der Krankheits- und Urlaubsvertretung
  • Sonstige geldwerte Sachleistungen
Die Gesamtlohnkosten sind wesentlich höher als der tatsächliche `Verdienst` des Hauswartes.

Welche Versicherungsarten sind genau unter der Position „Versicherung“ enthalten?

Folgende Versicherungen werden abgerechnet:
  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung
  • Personenhaftpflichtversicherung (für den Hauswart und nebenberuflich tätige Beauftragte)????
  • Gebäudeversicherung (Feuer, Wasser, Sturm)

Was versteht man unter Hausreinigung?

Als Kosten für Hausreinigung werden Kosten für Ungezieferbekämpfung, Streusalzlieferungen, ggfs. Winterdienst etc. ausgewiesen. Ebenfalls hierzu gehören Kosten für die Reinigung von Glas-Vordächern sowie sonstige schwer zugängliche Fensterflächen.

Welche Kosten werden unter den „sonstigen Betriebskosten“ aufgeführt?

Unter diese Kosten fallen unter anderem Die Kosten
  • der Entleerung / Reinigung von Abscheideanlagen (insbesondere Ölabscheider)
  • der Dachrinnenreinigung
  • des Allgemeinstromes
  • des Notrufes der Aufzugsanlage
  • des E-Checks
  • der Trinkwasseruntersuchung (insbesondere Legionellenprüfung)
  • der Grauwasseranlage
Die Wartungskosten und die Kosten des Betriebes
  • für Rauchabzugs- und Rauchmeldeanlagen (insbesondere Rauchwarnmelder)
  • für Brandmeldeanlagen
  • elektrische Tor- und Türanlagen (insbesondere Garagentoranlagen)
  • Raumluft- und solartechnische Anlagen (insbesondere mechanische Lüftungsanlagen)
  • für Feuerlöscher
  • von Hebeanlagen (insbesondere Fäkalienhebeanlagen)
  • von Wasseraufbereitungsanlagen
  • elektrischer Begleitheizungen (insbesondere Rampen-, Rohrbegleit-, Dachrinnenbegleitheizungen)

Hab ich jetzt eine Gutschrift oder Nachzahlung?

Das Ergebnis Ihrer Abrechnung finden Sie direkt auf der 1. Seite unseres Anschreibens. Dort aufgelistet sind zum einen die Gesamtkosten aus der Betriebs- und Heizkostenabrechnung, Ihrer geleisteten Vorauszahlung, und darunter ihr Abrechnungsergebnis. Das Abrechnungsergebnis ist entweder ein Nachzahlungsbetrag, den Sie noch an uns zu entrichten haben, oder ein mit einem Minuszeichen versehener Gutschriftsbetrag, der in der Regel mit der nächsten Monatsmiete verrechnet wird.

Welche Bedeutung hat die beigefügte Anlage für Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen nach § 35a EStG?

Diese Anlage ist ein Auszug aus der Betriebskostenabrechnung und unterscheidet sich in den einzelnen Beträgen, weil hier nur die Lohnkosten für das betreffende Abrechnungsjahr festgehalten werden. Die Anlage dient im Rahmen der Einkommenssteuererklärung als Bescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt. Ein betreffender Teil der Kosten kann hier wieder geltend gemacht werden. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater oder an das zuständige Finanzamt.

Welche Tätigkeiten des Hauswartes spiegeln sich in der Position „Hauswart“ wieder?

Unter anderem sind folgende Tätigkeiten unter der Position „Hauswart“ zu erfassen:
  • Überwachung der Treppenhausreinigung durch die Mieter
  • Aufsicht über die Einhaltung der Hausordnung und einer Waschküchenordnung
  • Sorge für Ruhe und Ordnung im Haus
  • Veranlassung der Reinigung des Bürgersteiges ( z.B. Eis und Schnee) durch die Mieter
  • Überwachung der Benutzung von Gemeinschaftsanlagen
  • Überwachung der im Gebäude vorhandenen technischen Betriebseinrichtungen
  • Sicherungsmaßnahmen am Haus
  • Veranlassung oder Durchfühung von Schutzmaßnahmen (z.B. Frostgefahr)
  • Meldung besonderer Vorkommnisse an den Eigentümer
  • Einweisung und Überwachung der fachlichen Kundendienste bei Zentralheizung, Fernwärmeversorgung, Personenaufzüge, etc.
  • Überwachung der zur Ausführung herangezogenen sonstigen Unternehmen (z.B. Straßenreinigung und Müllabfuhr, Hausreinigung, Gartenpflege, etc.

Mietenbuchhaltung

Kann meine Miete auch zur Monatsmitte abgebucht werden?

Nein, das geht leider nicht. Aus EDV-technischen Gründen besteht nur einmal im Monat die Möglichkeit, über das Lastschriftverfahren abbuchen zu lassen. Dies ist generell der 1. Werktag eines Monats.

Grundsätzlich ist die Miete zum Monatsbeginn, spätestens bis zum 3. Werktag an uns zu zahlen. Sollte dies im Einzelfall einmal nicht funktionieren, kann mit der Mietenbuchhaltung eine andere Verfahrensweise vereinbart werden.

Wie muss ich mich verhalten, wenn ich die Miete/Kaution nicht zahlen kann?

Der erste Schritt ist auf jeden Fall, sich mit uns in Verbindung zu setzen, damit wir gemeinsam eine einvernehmliche Lösung finden können. Wenn ein Mieter seine Miete/Kaution kommentarlos nicht zahlt, können wir seine persönliche Situation nicht abschätzen. In diesem Fall sind wir gezwungen, ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten. Dann droht auch die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses.

Worin besteht der Unterschied zwischen einem SEPA-Mandat und einem Dauerauftrag?

Bei einem SEPA-Mandat wird die Rheinwohnungsbau GmbH vom Mieter dazu berechtigt, die fällige Miete von seinem Konto abzubuchen. Gab es eine Mietänderung oder ein Abrechnungsergebnis aus einer Nebenkostenabrechnung (Guthaben oder Nachzahlung), wird dies bei der Abbuchung berücksichtigt.

Die Erteilung eines SEPA-Mandates ist für beide Seiten die einfachste und praktischste Lösung. Wichtig dabei: Wir benötigen für jeden Vertrag ein SEPA-Mandat. Hat jemand also eine Wohnung, eine Garage und einen Abstellplatz bei uns angemietet, so benötigen wir auch für jeden einzelnen Vertrag ein eigenes SEPA-Mandat, also insgesamt drei. Grundvoraussetzung für den einwandfreien Ablauf des Abbuchungsverfahrens ist, dass das Girokonto des Mieters am Monatsanfang gedeckt ist.

Ein Dauerauftrag dagegen wird immer vom Mieter selbst eingerichtet. Dabei wird vereinbart, dass die Hausbank des Mieters zu einem bestimmten Zeitpunkt einen bestimmten Betrag an die Rheinwohnungsbau GmbH überweist. Guthaben oder Nachzahlungen aus Heiz- bzw. Betriebskostenabrechnungen sowie Mietänderungen müssen vom Mieter berücksichtigt und der Dauerauftrag entsprechend angepasst werden.

Meine Bankverbindung hat sich geändert – kann ich das kurz telefonisch durchgeben?

Nein. Auch für eine Änderung der Bankverbindung benötigen wir ein neues SEPA-Mandat. Dies kann uns per Post, per Fax oder als PDF-Datei per E-Mail zugesendet werden. Dabei ist zu beachten, dass wir neue Daten nur bis eine Woche vor dem letzten Arbeitstag für den Folgemonat berücksichtigen können. Daher ist es wichtig, uns diese Änderungen rechtzeitig mitzuteilen und auch die Versandzeit der Post mit einzurechnen.

Warum bekomme ich noch Schreiben bezüglich meiner Miete, wenn doch der Leistungsträger (Jobcenter/Grundsicherung/BfA) die Miete für mich bezahlt?

Auch wenn der Leistungsträger die Miete direkt an die Rheinwohnungsbau GmbH überweist, bleibt der Mieter trotzdem unser Vertragspartner. Dieser ist verpflichtet, Mietänderungen bzw. Abrechnungsergebnisse aus Heiz- und Betriebskosten an den Leistungsträger weiterzuleiten. Nur so ist es möglich, dass der Leistungsträger das Mietkonto ausgleichen kann.

Kann ich auch außerhalb der Mietersprechzeiten bei der Mietenbuchhaltung Sachverhalte klären?

Ja. Die Mietenbuchhaltung ist grundsätzlich montags bis donnerstags in der Zeit von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr (Mittagspause 12.00 Uhr – 13.00 Uhr) für die Mieter erreichbar, freitags in der Zeit von 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr.

Ich habe mich von meinem Partner getrennt und bin aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Dann brauche ich doch auch keine Miete mehr zu bezahlen, oder?

Das stimmt so nicht, weil die vertraglichen Verpflichtungen bestehen bleiben. Erst wenn jemand offiziell von uns aus dem Mietvertrag entlassen wird, muss nicht mehr gezahlt werden.

Kann ich die Kaution auch in Form einer Kautionsversicherung abschließen?

Nein. Die Mietkaution muss durch Zahlung beglichen werden. Die einzige Ausnahme ist eine Bürgschaft durch den Leistungsträger.

Kann die Mietkaution auch von meinem Konto abgebucht werden, genauso wie die Miete?

Nein. Die Mietkaution muss von dem Mieter auf ein Treuhandkonto überwiesen werden. Die entsprechenden Bankdaten werden in der Kautionsvereinbarung genannt (Anlage 4 des Mietvertrages). Eine Abbuchung unsererseits ist nicht möglich.

Ich habe Mietrückstände, können diese mit meiner Kaution verrechnet werden?

Nein. Der Mieter zahlt zur Sicherung von Ansprüchen aus dem Mietverhältnis eine Kaution in Höhe von drei Monatsmieten. Eine Aufrechnung vor Mietende durch den Mieter, insbesondere mit laufenden Mietzahlungen, ist unzulässig. Auch bei Kündigung des Mietverhältnisses sind die Mieten vollständig bis zum Mietende zu zahlen. Der Anspruch auf Rückzahlung der Kaution wird erst nach dem Ende des Mietverhältnisses fällig. Eine Aufrechnung kann nur mit fälligen Forderungen erfolgen.

Was passiert, wenn meine Sicherheitsgarantie abläuft und nicht mehr durch das Jobcenter verlängert wird?

Wird die Sicherheitsgarantie für die Kaution nicht mehr durch den Leistungsträger gestellt, so ist die Mietkaution in Höhe von drei Monatsmieten vom Mieter zu zahlen. Grundlage hierfür ist die zu diesem Zeitpunkt gültige Grundmiete. Zur Begleichung der Mietkaution kann nach Absprache auch eine Ratenzahlung vereinbart werden.

Wer bekommt die Kaution nach Vertragsende ausgezahlt?

Viele denken: „Ich habe die Kaution gezahlt, also bekomme ich sie auch wieder.“ Dies ist so nicht ganz richtig. Die Kaution wird nämlich nicht personen-, sondern wohnungsbezogen gezahlt. Wenn also zum Beispiel zwei Personen Mieter sind, ist es grundsätzlich unerheblich, wer die Kaution gezahlt hat. Hinsichtlich der rückzufordernden Kaution liegt eine Mitgläubigerschaft nach § 432 BGB bzw. eine gemeinschaftliche Gläubigerschaft vor. Deshalb legen wir der Kautionsabrechnung ein Formular bei, in dem sich die Partner über die Auszahlung der Kaution einigen müssen.

Wann kommt meine Kautionsabrechnung?

Grundsätzlich haben wir bis zu sechs Monate nach Vertragsende Zeit, die Kaution abzurechnen. Wir versuchen aber, dies innerhalb der ersten sechs Wochen nach Vertragsende zu erledigen.

Ich habe die Wohnung gekündigt. Können die letzten Mieten mit der Kaution verrechnet werden?

Nein. Bei einer Kündigung des Mietverhältnisses sind die Mieten vollständig bis zum Mietende zu zahlen. Der Anspruch auf Rückzahlung der Kaution wird erst nach dem Ende des Mietverhältnisses fällig. Eine Aufrechnung kann nur mit fälligen Forderungen erfolgen. Die Abrechnung wird nach dem Mietende erstellt.

Ich wohne schon seit einem Jahr nicht mehr bei der Rheinwohnungsbau GmbH – warum bekomme ich immer noch eine Abrechnung?

Hierbei handelt es sich um die Heiz- und Betriebskostenabrechnung. Der Abrechnungszeitraum ist immer 01.01. – 31.12. Daher kann die Abrechnung erst im Sommer des darauffolgenden Jahres erstellt werden. So kann es z. B. sein, dass ein Mieter zum 31.03.2020 ausgezogen ist und die Abrechnung 2020 erst im Sommer 2021 von uns erhält. Vorzeitige Einzelabrechnungen sind leider nicht möglich.

Kundenbetreuung und Vermietung

Haben Sie auch öffentlich geförderte Wohnungen im Angebot?

Durch den Ablauf der öffentlichen Bindungen, wird die Zahl der Sozialwohnungen in der nächsten Jahren stark abnehmen. Dies ist in unserem Bestand der Fall. Zur Zeit sind ca. 15 % öffentlich gefördert.

Vermieten Sie auch Einfamilienhäuser?

Nein, wir haben leider keine Einfamilienhäuser in unserem Bestand.

Haben Sie auch Eigentumswohnungen oder Einfamilienhäuser zum Kauf im Angebot?

Nein!  Zur Zeit beschränkt sich unser Angebot auf Mietwohnungen aus dem eigenen Bestand.

Welche Kosten fallen an, wenn man durch ihr Unternehmen eine Wohnung vermittelt bekommt?

Grundsätzlich fallen keine Kosten an. Da wir nur eigene Wohnungen vermieten, fallen keinerlei Vermittlungsprovisionen an. Die einzige finanzielle Belastung entsteht durch die Hinterlegung der Mietsicherheit (Kaution) in Höhe von drei Monatsmieten ohne Nebenkosten. Die Einzahlung kann jedoch auch in drei Monatsraten aufgeteilt werden.

Ist für die Wohnungsvermittlung eine Mitgliedschaft erforderlich?

Nein, die Vormerkung Ihres Wohnungswunsches erfolgt kostenlos und unverbindlich. Da wir kein genossenschaftliches Wohnungsunternehmen sind, ist eine Mitgliedschaft nicht erforderlich.

weiterempfehlen