Nein. Dies ist leider nicht möglich, da aus EDV-technischen Gründen nur einmal im Monat die Möglichkeit besteht, über das Lastschriftverfahren abbuchen zu lassen. Dies ist generell der 1. Werktag eines Monats. Grundsätzlich ist die Miete bis zum dritten Werktag eines Monats, wie vertraglich vereinbart, an uns zu zahlen. Sollte dies dem Mieter im Einzelfall nicht möglich sein, so besteht die Möglichkeit, mit der Mietenbuchhaltung eine anderweitige Verfahrensweise zu vereinbaren.

weiterempfehlen

Der erste Schritt ist auf jeden Fall, sich mit uns in Verbindung zu setzen, damit wir gemeinsam eine einvernehmliche Lösung finden können. Wenn ein Mieter seine Miete/Kaution kommentarlos nicht zahlt, können wir seine persönliche Situation nicht abschätzen. In diesem Fall würden wir uns veranlasst sehen, ein normales Mahnverfahren einzuleiten.
Bei einem Sepa-Mandat wird die Rheinwohnungsbau GmbH vom Mieter dazu berechtigt, die jeweils fällige Miete zum 1. eines Monats von seinem Konto abzubuchen. Gab es eine Mietänderung oder ein Abrechnungsergebnis aus einer Nebenkostenabrechnung (Guthaben oder Nachzahlung), wird dies bei der Abbuchung berücksichtigt. Die Erteilung eines Sepa-Mandates ist für beide Seiten die praktischere Lösung, da der Mieter sich zusätzliche Bankwege ersparen kann. WICHTIG: Wir benötigen für jeden Vertrag ein Sepa-Mandat. Haben Sie also eine Wohnung, eine Garage und einen Abstellplatz, so benötigen wir auch für jeden Vertrag ein eigenes Sepa-Mandat, also insgesamt 3. Grundvoraussetzung für den einwandfreien Ablauf des Abbuchungsverfahrens ist jedoch, dass das Girokonto des Mieters am Monatsanfang gedeckt ist. Ein Dauerauftrag wird immer von Mieterseite eingerichtet. Hier wird vereinbart, dass die Hausbank des Mieters zu einem bestimmten Zeitpunkt einen bestimmten Betrag an die Rheinwohnungsbau GmbH überweist. Guthaben oder Nachzahlungen aus Heiz- bzw. Betriebskostenabrechnungen sowie Mietänderungen müssen vom Mieter entsprechend berücksichtigt werden. Der Dauerauftrag muss immer entsprechend angepasst werden.
Nein. Auch für eine Bankänderung benötigen wir von Ihnen ein neues Sepa-Mandat. Dies kann uns per Post, per Fax oder in eine Mail als Anhang in einer PDF-Datei zugesendet werden. Bitte bedenken Sie, dass wir neue Daten, die wir erhalten, nur bis 1 Woche vor dem letzten Arbeitstag für den nächsten Monat berücksichtigen können. Daher ist wichtig, solche Änderungen nicht zu spät an uns zu versenden.
Auch wenn die Arge die jeweils fällige Miete direkt an die Rheinwohnungsbau GmbH überweist, bleibt der Mieter trotzdem unser Vertragspartner. Dieser ist verpflichtet, Mietänderungen bzw. Abrechnungsergebnisse aus Heiz- und Betriebskosten an das Sozialamt weiterzuleiten. Nur so ist es möglich, dass das Sozialamt das Mieterkonto ausgleichen kann.
Ja. Die Mietenbuchhaltung ist Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8.00 Uhr -15.30 Uhr (Mittagspause 12.00 Uhr – 13.00 Uhr) für die Mieter ansprechbar, freitags in der Zeit von 8.00 Uhr -12.30 Uhr.
Auch wenn Sie ausgezogen sind, entbindet sie dies nicht von ihren vertraglichen Verpflichtungen. Dies geschieht erst, wenn sie offiziell von uns aus dem Mietvertrag entlassen wurden.
Nein. Die Mietkaution muss durch Zahlung beglichen werden. Die einzige Ausnahme ist eine Bürgschaft durch das Jobcenter/Grundsicherung.
Nein. Die Mietkaution muss von dem Mieter an uns überwiesen werden. Eine Abbuchung unsererseits ist nicht möglich.
Nein. Der Mieter zahlt zur Sicherung von Ansprüchen aus Schäden an der Wohnung eine Kaution in Höhe von drei Monatsmieten. Eine vorherige Aufrechnung durch den Mieter, insbesondere mit laufenden Mietzahlungen, ist unzulässig. Auch bei Kündigung des Mietverhältnisses sind die Mieten vollständig bis zum Mietende zu zahlen, da die Mietkaution nicht zur Begleichung der letzten Mieten, sondern zur Sicherung von Ansprüchen aus Schäden an der Wohnung gezahlt wurden.