03.04.2020

Fitnessstudios haben geschlossen, aber auch die üblichen Wege zur Arbeit fallen für viele weg. Nicht nur Sportfans sind da unausgelastet. Denn unser Kreislauf muss regelmäßig in Schwung kommen, um das Immunsystem anzukurbeln, Stress abzubauen, Glückshormone gegen Depressionen auszuschütten, die Fettverbrennung anzufeuern und unsere Organe mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen. Reicht das als Motivation? Prima! Zur Unterstützung haben wir Tipps gesammelt, mit denen ihr zu Hause rundum fit bleiben könnt – egal ob Sportmuffel oder Bewegungsjunkie!

1. Für Sportmuffel: Tiny Habits

Eure Sportvorsätze scheitern ständig? Der Psychologe BJ Fogg hat herausgefunden, wie es auch ohne Quälerei klappt: Mit „Tiny Habits“! Der Trick ist, sich nur eine winzige, leicht durchführbare Übung vorzunehmen und sie an einer festen Stelle im Tag einzubauen – am besten morgens direkt nach dem Aufstehen. Dagegen kann nicht mal der innere Schweinehund was sagen! Beispiele: drei Liegestütze. Oder zwei Sonnengrüße. Oder fünf Kniebeugen oder Squats.

2. Fit mit Serienmarathon

Kein Laufband zu Hause? Auf der Stelle laufen oder gehen bringt’s auch und ist super für den Kreislauf! Ganz einfach neue Serie suchen, die man nur im Gehen gucken darf, und dann süchtig werden – und fit. Wer will, kann dabei noch Schritte oder Kniehöhe variieren, mit den Armen schwingen oder Gewichte in die Hand nehmen (z.B. kleine Wasserflaschen). Kennenlernen kann man Walking auch mit Videoanleitung.

3. Fitness-Apps als Studioersatz

Wer sein Fitnessstudio vermisst, kann es mit Fitness-Apps wie Gymondo, myfitnessvideo oder fitnessraum probieren. Hier bekommt man wie im Fitnessstudio professionelle Anleitung, einen individuellen Trainingsplan und eine große Auswahl passender, hochwertiger Fitnesskurse.

4. Homeoffice mit „Spielregeln“

Ihr sitzt euch den Hintern im Homeoffice wund? Kleine Spielregeln helfen euch, zwischendurch in Bewegung zu kommen: zum Beispiel Telefonate nur im Stehen oder Gehen führen. Bei jedem Öffnen des E-Mail-Programms einmal um den Stuhl laufen. Fortgeschrittene nutzen die „Pomodore-Technik“: eine Küchenuhr stellen und alle 25 Minuten 5 Minuten Bewegungspause einbauen.

5. Home-Workout „à la Arnie“

Auch die ganzen Stars und Influencer müssen zu Hause bleiben und produzieren gerade massenweise Home-Workouts für Magazine und Social Media. Ihr könnt natürlich eure Lieblings-Yogalehrerin suchen oder ihr fangt gleich mit dem Coronavirus-Home-Workout von Arnold Schwarzenegger aus dem GQ-Magazin an.

6. Mit Haushalt zum Waschbrettbauch

Wer genug zu Hause zu tun hat, aber trotzdem nebenbei was für die Strandfigur tun will, kann seine Haushaltsaufgaben ganz einfach zum Workout „pimpen“: beim Ausräumen der Spülmaschine statt sich zu bücken in die Knie gehen und einen Squat machen. Beim Wäscheaufhängen abwechselnd auf einem Bein stehen und das andere nach hinten heben. Das Staubsaugen zur Tanzperformance machen… werdet kreativ!

7. Mit Kindern oder Haustieren toben

Ihr habt die Kinder zu Hause? Das ist keine Ausrede! Jede Bewegung zählt. Also lasst euch doch einfach mal wieder ein auf eine ordentliche Runde Fangenspielen, Verstecken, Durchkitzeln oder Wettrennen die Treppen hoch. Noch mehr Ideen, wie ihr eure Kinder zu Hause beschäftigen könnt, findet ihr übrigens hier in unserem letzten Blogbeitrag.

8. Online-Yoga lernen

Ihr habt noch nie Yoga gemacht, wollt es aber endlich mal lernen? Ein Online-Video ersetzt zwar keinen echten Yogalehrer, aber es gibt einige tolle Anfänger-Kurse auf YouTube, die einen leichten Einstieg bieten. Auch Kurse für Fortgeschrittene findet ihr hier. Außerdem bieten fast alle Yogakanäle themenspezifische Yogastunden, zum Beispiel gegen Rückenschmerzen, Hormonchaos, Angstzustände oder Schlafschwierigkeiten.

9. Cross-Fit-Kurse

Ihr steht auf Burpees, Planks und Pull-ups – doch alleine fehlt euch die richtige Motivation? Oder ihr wollt einfach ein angeleitetes Ganzkörper-Krafttraining? Im YouTube-Kanal von #stayfitathomewithus zeigen verschiedene Cross-Fit-Studios richtig gute Übungen für zu Hause. Mit dabei: coole Tipps, wie ihr Haushaltsgegenstände als Fitnessgeräte nutzt – zum Beispiel unter den Tisch legen und Pull-ups an der Tischkante machen.

10. Dehnen und Nacken entspannen

Es muss nicht immer gleich ein Workout sein. Um den Körper zwischendurch zu lockern und und zu entspannen, reichen oft schon ein paar Minuten. Viele Übungsvideos zum Dehnen oder gegen Nackenschmerzen sind kurz und auch für Anfänger, Senioren oder Couch-Potatoes geeignet.

weiterempfehlen