16.04.2013

Stromfressern auf die Schliche kommen
Die stetig steigenden Strompreise belasten unsere Geldbeutel. Hier einige Tipps, an welchen Stellen Sie im Haushalt sparen können.

 

1. Stromverbrauch im Stand-by
Das Ausschalten bedeutet nicht immer, dass das Gerät auch wirklich keinen
Strom mehr verbraucht. Achten Sie darauf, ob Netzteile noch warm werden,
Geräte noch Geräusche von sich geben oder kleine Lämpchen am Gerät brennen. Abhilfe schaffen hier automatische Steckerleisten (Steckerleisten mit  Schalter) oder das gute, alte „Steckerziehen“.

2. Kühl- und Gefriergeräte
Wie bei allen neuen Geräten sollten Sie auf die Energie-Effizienzklasse achten.

Zusätzlich gilt Folgendes:
→ Stellen Sie das Kühl- bzw. Gefriergerät möglichst an einen kühlen Ort.  Reduzieren Sie die Raumtemperatur in der Küche. Das Gerät sollte nicht neben  Wärmequellen (Heizung, Herd, Geschirrspüler) aufgestellt werden, direkte  Sonneneinstrahlung ist zu vermeiden.

→ Jedes Grad extra erhöht die Energiekosten.

→ Gut geordnete Kühl- und Gefriergeräte helfen Energie sparen. Sie öffnen
die Kühlschranktür nur kurz, da Sie das Gesuchte schnell zur Hand haben. Ent-
sprechend weniger Warmluft kann eindringen – die wieder abgekühlt werden
muss.

→ Stellen Sie keine heißen Speisen in den Kühlschrank. Entnommene
Lebensmittel stellen Sie schnellstmöglich – vor vollständiger Erwärmung –
zurück in den Kühlschrank.

→ Die Kühlrippen auf der Rückseite des Gerätes sollten regelmäßig ge-
reinigt werden.

→ Dicke Reifschichten erhöhen den Energieverbrauch. Tauen Sie daher die
Geräte regelmäßig ab. Bitte beachten Sie dabei die Herstellerangaben.
→ Die „Superfrost“-Taste bei Gefriergeräten ist ein wahrer Stromfresser.
Verwenden Sie daher diese Taste nur um Kühlreserven zu schaffen, wenn Sie
größere Mengen einfrieren wollen.

→ Überprüfen Sie die Dichtungen des Kühl- bzw. Gefriergerätes. Undichtig-
keiten treiben den Energieverbrauch in die Höhe.

→ Schalten Sie bei längerer Abwesenheit den Kühl- bzw. Gefrierschrank
nach dem Abtauen aus. Lassen Sie die Tür des Gerätes offen, um Schimmel-
bildung zu vermeiden.

3. Waschmaschine
→ Achten Sie beim Kauf eines Neugerätes auf die Verbrauchswerte der
von Ihnen am häufigsten genutzten Programme.

→ Das Fassungsvermögen der Waschmaschine sollte möglichst ausgenutzt
werden.

→ Trennen Sie die Wäsche – so können Sie immer das optimale Waschpro-
gramm wählen.

→ Nutzen Sie einen Wäschetrockner, entscheiden Sie sich für eine Wasch-
maschine mit hoher Schleuderkraft. Die Wäsche ist dann bereits sehr gut
vorgetrocknet und die Laufzeit des Trockners verkürzt sich.

4. Trockner
→ Grundsätzlich sind Wäschetrockner wahre Energiefresser. Eine Wasch-
maschine mit hoher Schleuderkraft ist die gute Alternative.

→ Ablufttrockner verbrauchen ca.  10 % weniger Energie als Kondensat-
trockner.

→ Die günstigste Alternative ist die klassische Trocknung auf der Leine.

5. Geschirrspüler
Wie immer: Achten Sie auf die Verbrauchswerte (Energie-Effizienzklasse).
Darüber hinaus empfehlen wir:

→ Der Geschirrspüler sollte nur vollständig gefüllt betrieben werden.

→ Verwenden Sie Energiesparprogramme oder Kurzprogramme für
leicht verschmutztes Geschirr.

→ Stellen Sie den richtigen Wasserhärtegrad am Gerät ein. Ihr zuständiges
Wasserwerk kann Ihnen hierzu Auskunft geben.

→ Reinigen Sie regelmäßig Siebe und Sprüharme.

→ Vermeiden Sie den Gebrauch der Zeitvorwahl. Das Gerät befindet sich
im Stand-by-Betrieb und verbraucht unnötig Strom.

6. Kochherd
→ Die Verwendung des kleinstmöglichen Topfes mit Deckel verringert den
Stromverbrauch.

→ Unebene Töpfe verlängern die Kochzeit.

→ Schnellkochtöpfe sparen Energie und Zeit.

→ Wasser kann energiesparender mit einem Wasserkocher erhitzt werden.

→ Nutzen Sie die Nachwärme. Schalten Sie den Herd vor Beendigung der Garzeit aus, um die Nachwärme zu nutzen.

7. Beleuchtung
→ Schalten Sie die Beleuchtung in den Räumen aus, in denen Sie sich
nicht aufhalten.

→ Achten Sie beim Kauf von Energiesparlampen auf die Schaltzyklen. Bei
häufigem An- und Ausschalten, sollte diese Zahl möglichst hoch sein.

→ Dimmer können den Stromverbrauch verringern und sind auch für moderne
Energiesparlampen einzusetzen.

Ansprechpartner
Carmen Köhler
Kontakt

weiterempfehlen